bee & Life Blog


25.05.2020

Im Leistungssport ist es gang und gäbe, sich regelmäßig für seine Regeneration massieren zu lassen. Warum denken Freizeitsportler, dass sie das nicht benötigen?

 

Zugegeben, der Leistungssportler trainiert 6 bis 8 Stunden pro Tag. Aber auch Freizeit- und Hobbysportler beanspruchen ihren Körper ebenfalls. Sowohl im Sport als auch im Arbeitsalltag - schweres Heben, ständiges Sitzen oder Fehlhaltungen in bestimmten Arbeitsabläufen u.v.m..

Daher gilt für Jeden, etwas für seine Regeneration zu tun. 

 

Während Du für Deine Regeneration mit den ersten zwei Möglichkeiten die Chance hast selbst tätig zu werden - ist das mit der Massage natürlich anders. Hier hilft es sich einen guten Masseur zu suchen, der den Anforderungen einer guten regenerierenden Massage gerecht werden kann. Eine Sportmassage wäre dann die richtige Wahl.

Hierbei ist darauf zu achten, dass die beanspruchte Muskulatur mit kräftigen und gezielten Griffen gelockert wird, um so Verspannungen aufzuheben und Verklebungen im Fasziengewebe aufzulösen. Ggf. kann hier eine Kombination mit Triggern erfolgen (eine Art Druckpunktmassage um Verhärtungen an den Muskeln zu lösen). Eine regelmäßige Anwendung sorgt dafür langfristig schmerzfrei zu bleiben.

 

(Foto: fotolia | Text: Tobias Gödeke)


18.05.2020

Als Faszien wird eine Bindegewebsstruktur bezeichnet die sämtliche Muskeln und Organe umhüllt sowie miteinander verbindet. Das fasziale Bindegewebe besitzt zahlreiche Nervenendigungen, Bewegungs- und Schmerzrezeptoren. Es fungiert daher wie ein Netzwerk  und kann als ein weiteres zentrales Sinnesorgan für unsere Körperwahrnehmung verstanden werden. Hauptsächlich bestehend aus Wasser und Kollagenfasern, gibt das kontinuierliche Geflecht unserem Körper seine Form und seine individuelle Gestalt.

 

Eine permanente Grundspannung, verklebte und verfilzte Faszien, können daher einen erheblichen Einfluss auf unser Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit nehmen. Ich empfehle daher ein regelmäßiges Faszienrollen. Übrigens das Rollen in nur eine Richtung hat einen wesentlichen höheren Effekt auf die Regeneration des Fasziengewebes, als permanent nur hin und her zu rollen.

 

(Foto| Text: Tobias Gödeke)


13.05.2020

Stretching ist ein wichtiger Teil für deine Regeneration. Nicht für deinen Sport hat dieses positive Auswirkung, sondern auch für deinen Alltag.

 

Bei regelmäßigen Dehnübungen, die man sowohl nach dem Sport als auch in den Alltag integrieren kann, erhöht sich deine Beweglichkeit. Stell dir deinen persönlichen Entwicklungsverlauf einmal vor was passieren kann wenn du dich mehr mobilisierst:

 

Mehr Beweglichkeit -> mehr Körperbewusstsein -> weniger Schmerzen des Bewegungsapparats -> mehr Lebensqualität. Sind das nicht tolle Ziele?

 

Im sportlichen Bereich führt eine höhere Beweglichkeit dazu, dass du mehr komplexere Übungen ausführen kannst in einer einwandfreieren Technik. -> effektiveres Training -> mehr Abwechslung -> weniger Verletzungsanfälligkeit -> mehr Spaß :-)

 

(Foto:pixabay | Text: Tobias Gödeke)


06.05.2020

Und nicht nur das....

 

Wenn Du für Dein Ziel brennst, brenne ich mit Dir. Gerade am Anfang, ist es eine Herausforderung gut für sich in allen Bereichen Bewegung, Ernährung und Entspannung (bee) zu sorgen. Ich zeige Dir Schritt für Schritt und in Deinem Tempo, wie Du alle Bereiche in Dein Leben integrieren kannst.

Du profitierst nicht nur in Zielen wie beispielsweise Abnehmen oder fitter werden, sondern von einer ganz anderen Lebensqualität, welche Dich in ein positives Mindset bewegt und für einen mega Wohlfühlfaktor sorgt ;-)

 

Ich freue mich mit Dir Dein eigenes bee & Life Konzept zu gestalten.

 

(Foto|Text: Tobias Gödeke)


03.05.2020

Overnight Oats Bowl

 

Zutaten:

Skyr

Wasser

Haferflocken

Apfel

Heidelbeeren

Zimt

(wahlweise Chiasamen oder Mandelblätter)

 

Zubereitung:

Am Abend vorbereiten. 100g Skyr, 60g Haferflocken in eine Schüssel geben, mit Wasser auffüllen, so dass die Menge gerade eben bedeckt ist und dann vermengen. 1/2 Apfel in kleine Stücke schneiden und ein paar Heidelbeeren drüber geben und mit Zimt bestreuen. Wahlweise mit Chiasamen (max. 1/2 TL ) oder Mandelblätter bestreuen. Im Kühlschrank über Nacht lagern und Dein Frühstück ist morgens schon fertig.

 

Vorteil der Vorbereitung:

Durch das Einweichen über Nacht, baut sich die in den Haferflocken enthaltene Phytinsäure ab. Diese Säure bindet Mineralstoffe wie Eisen, Calzium, Magnesium und Zink. Dein Körper kann die wichtigen Mineralstoffe daher nicht aufnehmen. 

 

(Foto|Text: Tobias Gödeke)


30.04.2020

Für einen gesunden Körper, Geist und Seele gehört es mehr, als im Fitnessstudio seine Runden zu drehen. Einen guten Anfang hast Du damit aber bereits getan. Du kommst in Bewegung. Egal ob Fitnessstudio oder andere Sportarten, Du tust Dir und Deinem Körper etwas Gutes. Vorausgesetzt Du trainierst mit der richtigen Technik ;-)

 

Doch Du kannst noch so viel trainieren, wenn Du zuhause dann wieder nur Schrott isst und Dir keine Zeit für Entspannung und Regeneration nimmst. Du kommst damit wieder aus dem Gleichgewicht - Deiner inneren Balance.

 

Nur wer sich selbst einmal in allen 3 Bereichen Bewegung Ernährung und Entspannung (bee) reflektiert, merkt - was er verändern kann.

 

Keiner muss perfekt sein, aber ich für meinen Teil arbeite daran jeden Tag mich wohlzufühlen. :-)

 

(Foto|Text: Tobias Gödeke)


Deine Gemüsecremesuppe passend zur kalten Jahreszeit!

Eine wärmende Suppe gerade zur Winterzeit aus natürlichen Zutaten, stärkt Dich und sorgt für Dein Wohlbefinden.

 

Zutaten:

(für 6 Personen oder für mehrere Tage)

 

1 Zwiebel

1 Esslöffel Kokosöl

1kg Kartoffeln

750g Brokkoli

5 mittelgroße Karotten

1 mittelgroßes Selleriestück

1 Lauchstange

1 Bund frische Petersilie

1,5 Liter Wasser

Salz 

Pfeffer

 

Zubereitung:

 

Zwiebel schälen, in kleine Würfel schneiden und im Kochtopf mit dem Kokosöl 1 min. anbraten.

Anschließend mit 1,5 Liter Wasser ablöschen. Die geschälten Kartoffeln und die Karotten vorher in grobe Stücke schneiden und direkt dazu geben. 10min. köcheln lassen. Dann Sellerie, Lauch (klein geschnitten) sowie den Brokkoli dazu geben. Köcheln lassen bis alles gar ist. 

Danach die Petersilie, Salz und Pfeffer nach Geschmack dazu geben und alles mit einem Pürierstab pürieren.

Serviervorschlag: 

 

Gerne mit einem Stück Lachs anrichten oder für die nächsten Tagen im Kühlschrank in kleine Einmachgläser abfüllen.

 

Guten Appetit!

 

Euer bee & Life Trainer Tobias


Mehr Beweglichkeit im Job

8 Std. und mehr heute gesessen?

 

In den meisten Jobs mit sitzender Tätigkeit sieht es im Alltag nun mal so aus und mit der Zeit verkürzen sich so einige Muskeln. Dieses kann zu Rückenbeschwerden, Unbeweglichkeit und Unwohlsein führen.

 

Setze mit mehr Mobilisations- und Dehnungsübungen einen Gegenimpuls.

 

Firmen haben die Möglichkeit die Arbeitssituation ihrer Mitarbeiter entscheidend zu ändern. Selbstständige haben den Vorteil selbst zu entscheiden, wann und wo sie etwas für sich tun können.

 

Jederzeit kannst Du anfangen ein Bewusstsein für Deinen Körper zu schaffen. Tue doch einfach mal "Verrücktes" und fange einfach mal heute mit einer einzigen Übung an.

 

Dehnübung (auch am Arbeitsplatz möglich)

 

Ischiocrurale Muskulatur - Muskeln der hinteren Oberschenkel

 

1. Setze Dich auf die Vorderkante eines Stuhls (wenn dieser mit Rollen ist, achte darauf den Stuhl an die Wand zu rücken

oder diesen niedrig genug einzustellen, dass Du nicht wegrutschst.)

2. Linkes Bein leicht abspreizen, rechtes Bein nach vorne strecken mit dem Fuß am Boden, Hände stützen auf rechtem Oberschenkel ab, gestreckten Oberkörper mit der Ausatmung nach vorne über das gestreckte Bein neigen

3. 30 sek. halten, danach das Bein wechseln. Gerne am Tag 2 bis 3 mal durchführen

 

Wir möchten mit unserer Firmenfitness Lösungen anbieten, die Arbeitsplatzsituation im Alltag entscheidend zu verändern. Denn bewegen kann man sich überall und Arbeitsabläufe mit mehr Bewegung gestaltet werden.

 

Sportliche Grüße

Euer bee & Life Trainer Tobias

Wir sind nicht zum Sitzen gemacht!

Überprüfe doch mal Deinen Alltag! Wie häufig und wie lange sitzt Du wirklich?

 

Auto oder Bahnfahrt zur Arbeit? = Sitzen!

Büro, Busfahrer, u.v.a. Berufe? = Sitzen!

Abends auf der Couch? = Sitzen!

Fitnessstudio an Geräten? = Sitzen!

Andere Tätigkeit? = ?

 

Die meiste Zeit ist der Alltag durch Sitzen geprägt. Manche Auswirkungen wie z.B. verkürzte Muskulatur merken die Meisten erst wenn einer mal aus Spaß sagt, "Berühre doch mal mit den Händen und gestreckten Beinen Deine Füße." oder "Geh mal in die tiefe Hocke und die Ferse soll am Boden bleiben".

 

Also lass es nicht so weit kommen. Erhalte Deine Beweglichkeit oder stelle sie wieder her!

 

Wenn Du dieses gerade liest und sitzen solltest, führe die abgebildete Übung aus. Dein Hüftbeuger wird gedehnt in dem Du langsam im Ausfallschritt Deine Hüfte nach vorne schiebst ohne ins Hohlkreuz zu gehen.

 

Wir zeigen Dir gerne mehr Lösungen wie Du Deinen Alltag beweglicher gestalten kannst.

 

Sportliche Grüße

Euer bee & Life Trainer Tobias